Hauptinhalt:

Chinchillas

Abstammung

Chinchillas gehören zur Gattung der Nagetiere. Ursprünglich stammen sie aus Südamerika, wo sie überwiegend in Höhlen und Felsspalten leben. Die Chinchilla-Bestände sind mittlerweile stark dezimiert, da die Tiere lange Zeit wegen ihres Pelzes massiv gejagt wurden. Heute werden sie als Lieferant für die Pelzindustrie gezüchtet, gewinnen aber auch als Heimtiere immer mehr an Beliebtheit.

Die Lebenserwartung von Chinchillas beträgt im Durchschnitt 20 Jahre. Zwischen dem 5. und dem 12. Lebensmonat werden die Tiere geschlechtsreif. Chinchillas sind zweimal jährlich paarungsbereit. Nach einer Trächtigkeitsdauer von 111 Tagen, bringen die Weibchen 1-4 Junge zur Welt. 

zum Seitenanfang

Anschaffung

Wenn Sie sich für Chinchillas als Heimtiere entschieden haben, lesen Sie zuerst in Fachliteratur nach und wenden Sie sich an eine Tierhandlung oder eine Züchterin bzw. einen Züchter. Bitte kaufen Sie Heimtiere niemals als Geschenk oder spontan. Seien Sie sich der Verantwortung über ein Lebewesen bewusst.

zum Seitenanfang

Haltung

Chinchillas sind paarweise zu halten, sie brauchen eine geräumige (dreidimensionale d.h. auch nach oben ausgebaute) und nagesichere Unterkunft. Die Tiere sind nachtaktiv und schlafen tagsüber gerne in ruhigen abgedunkelten Schlafhöhlen. Bei artgerechter Haltung sollte auch ein Becken mit Sand zum „Baden“ nicht fehlen. Vogelsand ist für Chinchillas allerdings ungeeignet!

Die Größe des Käfigs ist in der 2. Tierhaltungsverordnung geregelt, es handelt sich hierbei um die Mindesanforderungeen: Er muss mindestens 120 x 80 x 100 cm (Länge x Breite x Höhe) betragen. Für jedes weitere adulte Tier sind 20% der Bodenfläche hinzuzurechnen.

Neben der Größe der Unterkunft ist vor allem die Ausstattung wichtig. Gemäß der 2. Tierhaltungsverordnung müssen den Tieren eine Schlafhöhle, Sitzbretter in unterschiedlicher Höhe und täglich ein Sandbad mit Chinchillaspezialsand zur Verfügung stehen. Bei der Ausstattung des Käfigs sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Es können Versteck-, Ausguck- und Ruheplätze, Klettermöglichkeiten und Nischen angeboten werden. Mit herkömmlichen Käfigformen ist dies nur bedingt möglich. Mit einer Kombination aus verschiedenen Käfigtypen, Volieren oder auch Eigenbauten lassen sich hier gute Ergebnisse erzielen. Zu Ausstattung des Käfigs dienen Rindenstücke, verschiedene Steine, dicke Äste, unterschiedliche Wurzeln oder Korkrindenstücke zum Nagen, Klettern und Verstecken.

zum Seitenanfang

Ernährung

Chinchillas stammen aus einer trockenen vegetationsarmen Gegend. Sie ernähren sich dort von Gräsern, Kräutern, Zweigen, Blättern und Kakteen. In der Heimtierhaltung neigen sie zu Übergewicht. Herzverfettung zählt zu den häufigsten Todesursachen. Die Menge des Futters ist unter anderem abhängig von: Auslauf, Trächtigkeit oder Säugezeit.

Chinchillas benötigen nährstoffarmes und ballaststoffreiches Futter, dazu eignet sich rohfaserreiches Heu und zusätzlich sollte Alleinfutter in Pelletsform angeboten werden. Die Zusammensetzung der Pellets für Chinchillas ist gänzlich anders, als etwa jene von Meerschweinchen- und Kaninchenpellets. Spezialfutter für Chinchillas ist in einer Fachtierhandlung erhältlich. Am Besten Sie erkundigen sich bei einer Züchterin oder einem Züchter, ob sie oder er ein bestimmtes Futter empfehlen kann.

Futterwechsel sollten langsam durchgeführt werden, da Chinchillas hier sehr empfindlich reagieren. Neues Futter sollte immer nach und nach dem bisherigen Futter beigemischt werden.

Zum Abnützen der immer wieder nachwachsenden Zähne sollten ständig frische Äste und Zweige von Weiden, Buchen, Linden oder Obstbäumen zur Verfügung stehen. Auch frisches Wasser sollte immer, am besten in einer Trinkflasche, zur Verfügung stehen.

zum Seitenanfang

Gesundheit

Die häufigsten gesundheitlichen Probleme wie Herz- und Leberverfettung oder Darmstörungen treten durch die falsche Zusammensetzung des Futters auf.

Es ist daher wichtig, sich schon vor der Anschaffung von Chinchillas fachlich beraten zu lassen und sich schon vorab eine Tierärztin bzw. einen Tierarzt mit Erfahrung im Umgang mit diesen Tieren zu suchen.

zum Seitenanfang

Zusatzinformationen: