Seitenbereiche

Gelbfieber

Das Gelbfiebervirus ist ein Flavivirus. Daher die Bezeichnung Gelbfieber, als Ableitung vom lateinischen Wort “flavus“ das “gelb“ bedeutet. Übertragen wird das Gelbfiebervirus durch Stechmücken, vor allem im tropischen Süd- und Mittelamerika sowie in Afrika südlich der Sahara. Bei mehr als 10% der Erkrankten verursacht das Gelbfiebervirus ein schweres Krankheitsbild mit Gelbsucht, Blutungen und tödlichem Ausgang.

WHO-Empfehlung

Empfohlen wird die Impfung gegen Gelbfieber bei Reisen in Endemiegebiete, das sind Regionen, wo die Krankheit verbreitet ist, wie Afrika und Südamerika.

Die aktuellen WHO-Empfehlungen enthält der Annex "Countries with risk of yellow fever transmission and countries requiring yellow fever vaccination".

Impfstoff

In Österreich wird die zugelassene Arzneispezialität Stamaril® zur Impfung verwendet.

Impfungen nur bei autorisierten Impfstellen

Gelbfieberimpfungen werden international nur dann anerkannt, wenn sie an einer autorisierten Gelfieberimpfstelle durchgeführt worden sind. Eine Gelbfieberimpfung die von einer nicht autorisierten Medizinerin oder einem Mediziner durchgeführt wurde, ist gesundheitsbehördlich nicht zulässig und international nicht gültig. Auch eine nachträgliche Bestätigung durch die Gesundheitsbehörde ist nicht zulässig, sollte eine Impfung von einer nicht autorisierten Ärztin oder einem Arzt durchgeführt worden sein.

In Österreich dürfen Gelbfieber-Impfungen ausschließlich von Impfstellen durchgeführt werden, die vom Bundesministerium für Gesundheit autorisiert wurden. Die Berechtigung Gelbfieber-Impfungen in Österreich durchzuführen, muss beim Bundesministerium für Gesundheit beantragt werden.

Liste bundesweit zugelassener Impfstellen für Gelbfieber

Impfplan

Informationen über Impfschutz und empfohlene Impfungen

Publikationen WHO

Linktipps WHO