Hauptinhalt:

EU-Gütesiegel für legale Online-Apotheken

Sicherer Arzneimittelkauf im Internet

Seit 25. Juni 2015 dürfen österreichische Apotheken rezeptfreie Medikamente über das Internet verkaufen. Um den Kauf von Arzneimitteln im Internet sicher zu machen, hat Österreich gemäß EU-Richtlinie 2011/62/EU strenge Regelungen im Arzneimittelgesetz (BGBl. I Nr. 48/2013) erlassen. Darüber hinaus wurde auch die Fernabsatz-Verordnung (BGBl. II Nr. 105/2015) erlassen. Beide sind mit 25. Juni 2015 in Kraft getreten. Die Regelungen sollen in erster Linie die Bevölkerung vor den vielen Arzneimittelfälschungen schützen, die im Internet in großer Zahl angeboten werden und ein erhebliches Gesundheitsrisiko für PatientInnen darstellen.

Nur rezeptfreie Medikamente sind erlaubt

Der Versand wird ausschließlich für registrierte öffentliche Apotheken erlaubt, die den strengen Qualitätsvorgaben entsprechen. Das soll die Konsumenten und Konsumentinnen vor Arzneimittelfälschungen schützen und die Arzneimittelsicherheit erhöhen. Darüber hinaus dürfen nur rezeptfreie und in Österreich zugelassene oder registrierte Human-Arzneispezialitäten online verkauft werden. Der Verkauf von rezeptpflichtigen Arzneimitteln über das Internet bleibt verboten.

Logo und Liste: Legale Apotheken schnell erkennen

Ein weiteres Ziel ist, Voraussetzungen zu schaffen, dass die Bevölkerung legale Apotheken einfach und schnell erkennen kann.

Innerhalb der EU kennzeichnet daher ein einheitliches verpflichtendes Logo alle legalen Online-Apotheken. Damit können KonsumentInnen auf einen Blick erkennen, ob sie bei einer zertifizierten und überwachten Stelle kaufen. Zusätzlich führt ein Klick auf das Logo zu einer behördlichen Liste, auf der schnell und unkompliziert kontrolliert werden kann, ob die Apotheke registriert und legal ist.

Verkauf nur durch öffentliche Apotheken

Innerhalb Österreichs darf der Internetverkauf (Fernabsatz) nur von einer öffentlichen Apotheke betrieben werden, die ein real bestehendes Geschäftslokal betreibt, mit Kundenverkehr und Lagerräumen und den strengen Bestimmungen nach Apothekengesetz und Apothekenbetriebsordnung entspricht. Zusätzlich müssen sich Internet-Apotheken, die ihren Standort in Österreich haben, beim Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) registrieren lassen. Die Registrierungs-Liste ist von jeder Webseite einer legalen Internet-Apotheke einsehbar und durch einen Klick auf das Sicherheits-Logo erreichbar. Das BASG führt die zentrale Überwachung aller Online-Apotheken durch.

Bestellungen aus dem Ausland

Bestellungen aus dem Ausland dürfen nur über EWR-Apotheken erfolgen. Auch hier gilt: es dürfen nur rezeptfreie und in Österreich zugelassene oder registrierte Medikamente erworben werden. Umgekehrt dürfen auch Österreichische Apotheken keine rezeptpflichtigen Arzneimittel ins Ausland versenden. Selbst wenn in einem anderen Mitgliedstaat der Bezug von rezeptpflichtigen Arzneimitteln erlaubt wäre!

Mehr zum Thema Arzneimittelfälschungen und illegale Arzneimittel:

Sicherheitsmerkmale für Humanarzneimittel

Auf Basis der Richtlinie 2011/62/EU des Europäischen Parlaments und des Rates hat die Kommission die delegierte Verordnung (EU) 2016/161 der Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates durch die Festlegung genauer Bestimmungen über die Sicherheitsmerkmale auf der Verpackung von Humanarzneimitteln erlassen.

Richtlinie 2011/62/EU

Richtlinie 2011/62/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2011 zur Änderung der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel hinsichtlich der Verhinderung des Eindringens von gefälschten Arzneimitteln in die legale Lieferkette

Verordnung (EU) 2016/161

Delegierte Verordnung (EU) 2016/161 der Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates durch die Festlegung genauer Bestimmungen über die Sicherheitsmerkmale auf der Verpackung von Humanarzneimitteln

(25.05.2016)