Seitenbereiche

Antibiotikaresistenz und nosokomiale Infektionen

AURES - der österreichische Antibiotikaresistenz-Bericht

AURES ist der jährliche, offizielle Bericht des Bundesministeriums für Gesundheit zur Situation der Antibiotikaresistenz. Der Bericht legt den Verbrauch antimikrobieller Substanzen im Human-, Veterinär- und Lebensmittelbereich in Österreich dar.

Ziele von AURES sind nachhaltige, vergleichbare und repräsentative Daten in einem gemeinsamen Resistenzbericht verfügbar zu machen und auf Basis dieser Daten Empfehlungen und Maßnahmen zu erarbeiten, welche im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes zur Eindämmung der antimikrobiellen Resistenzen in Österreich eingesetzt werden. Weiters soll, soweit möglich, auch ein Vergleich mit internationalen Daten erfolgen.

NAP-AMR: Der österreichische Nationale Aktionsplan zur Antibiotikaresistenz

Im Rahmen des BMG/GÖG-Projektes Nationale Initiative zur Eindämmung der Resistenz gegen antimikrobielle Substanzen (NI-AMR) wurden die wichtigsten Fragestellungen im Humanbereich von fünf Arbeitsgruppen bearbeitet (Surveillance, Hygiene und Infektionsprävention, "Antimicrobial Stewardship", Diagnostik von Infektionskrankheiten, Berichterstattung und Information). Dabei wurden Kenntnisse und Erfahrungen eines österreichweiten interdisziplinären und interprofessionellen Expertinnen- und Experten-Teams aus Praxis und Wissenschaft genutzt.

Die Ergebnisse aus den genannten Arbeitsgruppen werden für den Bereich Humanmedizin im Humanteil des Aktionsplans dargestellt. Der Veterinärteil des Aktionsplans ergänzt den Nationalen Aktionsplan auf Basis der bereits veröffentlichten "Strategie zur Eindämmung von Antibiotikaresistenzen zum Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika für Mensch und Tier aus dem Fachbereich Veterinärmedizin und Umwelt", welche überarbeitet und aktualisiert wurde.

Das Ziel ist es, die Entstehung und Ausbreitung von antimikrobiellen Resistenzen nachhaltig zu vermindern, um die Wirksamkeit der vorhandenen antimikrobiell wirksamen Substanzen zu erhalten und - wo möglich - die Qualität der antimikrobiellen Therapien zu fördern. Der NAP-AMR und der verbesserte Umgang mit Antibiotika reflektieren die europa- und weltweiten Vorgaben. Er umfasst sowohl humanmedizinische Belange, als auch die tierärztliche Tätigkeit, die Tierhaltung, die Lebensmittelkette und die Umwelt.

Nosokomiale Infektionen

Nosokomiale Infektionen sind solche, die der Patient im Verlaufe eines Spitalsaufenthaltes erwirbt. Bei kurzen Spitalsaufenthalten manifestieren sich diese Infektionen oft erst nach der Entlassung aus dem Spital. Die Erreger sind vielfältig. Gemeinsam ist ihnen, dass es sich überwiegend um Mitglieder der normalen Mikrobenflora des Organismus handelt sowie um Mikroben, die aus dem Lebensumfeld des Menschen stammen.

PROHYG 2.0

PROHYG 2.0 stellt das Ergebnis einer grundlegenden Überarbeitung von PROHYG 2002 dar. Die Publikation fasst den derzeitigen Wissensstand über die Organisation der Hygiene in Gesundheitseinrichtungen zusammen und gibt Strategien und Maßstäbe vor, die zur Verbesserung der Strukturqualität der Krankenhaushygiene führen sollen.

(15.11.2013)

Mehr zum Thema