Hauptinhalt:

Die Gesundheitsausgaben in Österreich

Um die Gesundheitsausgaben in Österreich in umfassender Weise darzustellen und gleichzeitig die internationale Vergleichbarkeit zu gewährleisten, beauftragt das Bundesministerium für Gesundheit die Statistik Austria, die Gesundheitsausgaben nach der Methode „System of Health Accounts“ (SHA) zu erheben und regelmäßig zu aktualisieren. Diese Methode wurde im Mai 2000 erstmals von der OECD in Form des Manuals „A System of Health Accounts" veröffentlicht. Mittlerweile existiert eine – von OECD, Eurostat und WHO – revidierte Fassung dieses Manuals (A System of Health Accounts, 2011 Edition PDF 6588 KB).

Das „System of Health Accounts (SHA) stellt ein System von umfassenden, konsistenten und international vergleichbaren Gesundheitskonten dar. Die SHA-Tabellen ermöglichen mittels der Internationalen Klassifikation der Gesundheitskonten (International Classification for Health Accounts ICHA) die Erfassung der Gesundheitsausgaben nach Finanzierung (HF), nach deren Verwendung für Gesundheitsleistungen und -güter (HC) und nach Leistungserbringern (HP).

Die nach SHA errechneten Gesundheitsausgaben in Österreich sind samt Erläuterungen auf der Homepage von Statistik Austria veröffentlicht:

  • Die Tabelle „Gesundheitsausgaben in Österreich" zeigt die Entwicklung der Gesundheitsausgaben für die Jahre 1990 bis 2014. Im Jahr 2014 betrugen die Gesundheitsausgaben insgesamt 36.253 Mio. Euro bzw. 11,0% des BIP. Davon waren 27.117 Mio. Euro bzw. 74,8% öffentliche Ausgaben.
  • Die SHA-Tabellen 1 bis 4 für das Jahr 2014 stellen die laufenden Gesundheitsausgaben (d.h. ohne Investitionen) nach den Finanziers (HF), nach der Verwendung der Ausgaben für Gesundheitsleistungen und -güter (HC) und nach Leistungserbringern (HP) im Gesundheitswesen dar.
  • In einer weiteren Tabelle werden die öffentlichen laufenden Gesundheitsausgaben für Fondskrankenanstalten nach Finanziers und Bundesländern für das Jahr 2014 dargestellt.

Die Ergebnisse der Berechnungen der Gesundheitsausgaben nach SHA dienen einerseits als Grundlage von politischen Entscheidungen und können andererseits als wesentlicher Input im Bereich Gesundheitsforschung angesehen werden. Die Daten werden auch an die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und an das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) gemeldet. Ein internationaler Vergleich der Gesundheitsausgaben ist in den Datenbanken dieser Organisationen abrufbar, z.B. auf der Homepage der OECD.

Zuletzt aktualisiert: 04.04.2016