Hauptinhalt:

Rahmen-Gesundheitsziele

Die Bundesgesundheitskommission und der Ministerrat haben 2011 die Erarbeitung von Rahmen-Gesundheitszielen (R-GZ) für Österreich beschlossen. Dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) obliegt die strategisch koordinative Leitung. Mit den R-GZ folgt Österreich den Empfehlungen der WHO zur Entwicklung von zukunftsweisenden Konzepten für eine gesunde Bevölkerung ("Health 2020 – Gesundheit 2020" ist das europäische Rahmenkonzept für Gesundheit in der WHO-Europa-Region).

Ausgehend vom Wissen, dass viele gesundheitsbestimmende Faktoren außerhalb des Gesundheitswesens liegen, wurden – im Sinne von "Gesundheit in allen Politikfeldern" (Health in all policies) – alle wichtigen Politik- und Gesellschaftsbereiche in die Erarbeitung der Rahmen-Gesundheitsziele aktiv eingebunden.

Die 10 Rahmen-Gesundheitsziele wurden mit rund 40 Institutionen und unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger über eine Internet-Plattform entwickelt. Erklärtes Ziel ist die Verbesserung der Gesundheit aller in Österreich lebenden Menschen, unabhängig vom Bildungsstatus, Einkommenssituation oder Lebensumständen.

Zentral ist es, die Gesundheit der Menschen zu erhalten und nicht erst auf Krankheiten zu reagieren. Die Rahmen-Gesundheitsziele setzen daher dort an, wo positiv auf die Erhaltung und Entwicklung der Gesundheit der Bevölkerung eingewirkt werden kann. Sie rücken jene Faktoren in den Vordergrund, die die Gesundheit entscheidend beeinflussen, wie etwa Bildung, Arbeitssituation, soziale Sicherheit oder Umwelteinflüsse. Konkret sollen sie dazu beitragen, dass in den nächsten 20 Jahren die in Gesundheit verbrachten Lebensjahre im Durchschnitt um zwei Jahre steigen.