Hauptinhalt:

© yanlev / Fotolia.com

Zahnambulatorien bieten mehr Leistungen an

Seit 1. Jänner 2013 können die Zahngesundheitszentren der Krankenkassen sämtliche – vertragliche wie auch außervertragliche – Leistungen der Zahnmedizin zu einem fairen Preis anbieten.

MEHR LEISTUNGEN

Das Leistungssortiment der Zahnambulatorien wurde dadurch wesentlich breiter und beinhaltet unter anderem auch festsitzende Kronen und Brücken, Zahnspangen wie auch ästhetische Füllungen und Mundhygiene-Behandlungen.

Vom Angebot ausgenommen sind Luxusleistungen, d.h. Maßnahmen, die rein kosmetischer Natur und ohne gesundheitlichen Mehrwert sind. Ebenso ausgenommen sind umfangreiche festsitzende Zahnersatzkonstruktionen, die als Gesamtarbeit wegen ihrer Größe ein außerordentliches Risiko darstellen.

PREISVORTEIL

Mit dem Gesetz ist der Wettbewerbsnachteil für Zahnambulatorien gegenüber niedergelassene Zahnärztinnen und -ärzten gefallen. Die Gesetzesänderung brachte für Patientinnen und Patienten vor allem preisliche Vorteile. Der Anteil, der für die Leistungen bezahlt werden muss, ist in der Regel günstiger als bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten.

BEISPIEL: Eine Vollkeramikkrone kostet zum Beispiel in einem Zahngesundheitszentrum der Wiener Gebietskrankenkasse 588 Euro. Die Honorarempfehlung der Österreichischen Zahnärztekammer liegt bei 923 Euro. Das Ambulatorium bietet somit die gleiche Leistung um 328 Euro bzw. mehr als 36 Prozent günstiger an!

KOSTENBEITRAG

Für die neuen außervertraglichen Leistungen haben die Versicherten lediglich einen kostendeckenden Beitrag zu leisten, um eine Kostenbelastung der Zahnambulatorien und der sozialen Krankenversicherung zu vermeiden. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger hat als Dachorganisation eine Empfehlung hinsichtlich der Höhe der Kostenbeiträge erarbeitet, um österreichweit einheitliche Tarife zu schaffen. Abweichungen durch die einzelnen Krankenversicherungsträger sind jedoch möglich.

SCHRITTWEISE UMSTELLUNG

Das neue Leistungsangebot der Zahnambulatorien wird nun schrittweise verwirklicht, da strukturelle, personelle und organisatorische Maßnahmen notwendig sind, um die neuen Leistungen auch tatsächlich erbringen zu können. Informationen zu den neuen Leistungen, die in den einzelnen Zahnambulatorien bereits in Anspruch genommen werden können, und die Höhe der Kostenbeiträge erhalten Sie auf den Webseiten der einzelnen Krankenversicherungsträger.