Hauptinhalt:

Epidemiologieberichte Drogen

Mit dem "Epidemiologiebericht Drogen" steht, in Ergänzung zum jährlichen Bericht zur Drogensituation, eine Zusammenschau der aktuellen Daten aus dem epidemiologischen Routine-Monitoring im Drogenbereich zur Verfügung. Ziel ist es, ein möglichst klares und verständliches Bild der Epidemiologie des problematischen Drogengebrauchs in Österreich – basierend auf den verfügbaren Datenquellen – und der Entwicklungen zu zeichnen. Der Bericht ersetzt die früher in eigenen Berichten referierten Ergebnisse aus dem Behandlungsdokumentationssystem DOKLI und der Statistik und Analyse der drogenbezogenen Todesfälle.

Datenquellen:

  • das "Einheitliche Dokumentationssystem betreffend Klienten und Klientinnen der österreichischen Drogenhilfeeinrichtungen" (DOKLI), es liefert aggregierte anamnestische und soziodemographische Daten über die Klientinnen und Klienten,
  • das pseudonymisierte Register der "Substitutionsbehandlungen",
  • das pseudonymisierte Register über die "Ergebnisse der ärztlichen Begutachtungen gemäß § 12 Suchtmittelgesetz“,
  • die "Statistik und Analyse der drogenbezogenen Todesfälle",
  • die Spitalsentlassungsdiagnosen nach ICD-10.

Eine Zusammenschau dieser Datenquellen zur Beschreibung der epidemiologischen Situation im Drogenbereich liefert – ähnlich wie das Zusammensetzen eines Puzzles – einen erheblichen Mehrwert zur Einschätzung der Drogensituation und ihrer Entwicklungen. Mit dem "Epidemiologiebericht Drogen 2012/2013" wurde diese Zusammenschau der Daten der Jahre 2011/2012 erstmals in systematischer Form umfassend durchgeführt. Mit dem "Epidemiologiebericht Drogen 2015" liegt nun das Ergebnis der Auswertungen und Analysen der Daten des Jahres 2014 vor.

Ergänzend wird jährlich wechselnd ein Schwerpunktthema behandelt, wobei die Daten des Jahres 2014 betreffend "Stimulantien in Österreich" analysiert wurden.

Einleitend werden die Ergebnisse und Schlussfolgerungen dargestellt, sie beruhen zum Teil auf komplexen statistischen Analysen und Überlegungen, welche daher in einem Annex, der auch einen umfangreichen Tabellenband enthält, gesondert ausgewiesen werden.

Zu den Ergebnissen der Auswertung der Daten im Einzelnen siehe Downloads:

2014

2012/2013

Zusatzinformationen: