Hauptinhalt:

Information zu Prävention, Behandlung und Umgang mit "Research Chemicals"

Eine wichtige Aufgabe in der Prävention und Erziehung ist die Förderung eines Problembewusstseins, was den Konsum von psychoaktiven Substanzen (im weiten Sinn) einschließlich biogener Drogen und psychoaktiver Substanzen betrifft. Die gängige Meinung, dass etwa biogene Drogen wegen des Wortteils „bio" nicht schädlich sein können, ist unzutreffend. Generell gilt: Wenn die Inhaltsstoffe unbekannt sind, ist der Konsum von Substanzen, Kräutermischungen oder sonstigen Produkten immer mit einem Gesundheitsrisiko verbunden, da über deren mögliche Gesundheitsgefährdung noch nichts bzw. nichts Abschließendes bekannt ist.

Die unübersehbare Vielfalt neuer psychoaktiver Substanzen stellt die Prävention vor neue und große Herausforderungen. Produktion und Handel können immer wieder auf neue Substanzen auszuweichen und durch chemische Veränderungen neue Substanzen kreieren. Neue psychoaktive Substanzen werden auch bezeichnet als "Research Chemicals", Designerdrogen oder "Legal Highs".

Zusatzinformationen: