Hauptinhalt:

Ebola-Virusinfektion – Information für Reisende

Empfehlungen für Einreisende in Gebiete, die von Ebola betroffen sind

Ihr Risiko mit dem Ebola-Virus in Kontakt zu kommen ist extrem gering. Durch Einhaltung folgender Präventivmaßnahmen sollte das Risiko einer Infektion ausgeschlossen werden können:

  • Reisende sollten jeden Kontakt zu Erkrankten vermeiden
  • Vermeiden Sie direkten Kontakt mit Blut oder Körperflüssigkeiten von PatientInnen oder Leichen und mit möglicherweise kontaminierten Gegenständen
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit – lebenden oder toten – Wildtieren und den Verzehr von "Buschfleisch"
  • Vermeiden Sie ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einer erkrankten Person bis zu drei Monaten nach deren Genesung
  • Regelmäßiges Händewaschen mit Seife oder Desinfektionsmittel
  • Orte, an denen sich Fledermäuse aufhalten könnten, sollten gemieden werden
  • Beim Verreisen in die Seuchengebiete sollte man auf allfällige Symptome achten und beim geringsten Verdacht einen Arzt/eine Ärztin konsultieren
  • In Gesundheitseinrichtungen der betroffenen Länder besteht ein erhöhtes Risiko an Ebola zu erkranken. Es wird angeraten:
    • sich über geeignete Gesundheitseinrichtungen im Land bei einheimischen Freundinnen/Freunden, Kolleginnen/Kollegen oder Verwandten zu informieren
    • sicherzustellen, dass Ihre Reiseversicherung im Falle einer Erkrankung oder eines Unfalls die Kosten für den erforderlichen Rücktransport übernimmt

zum Seitenanfang

Empfehlungen für Ausreisende aus Gebieten, die von Ebola betroffen sind

  • Sie sollten zwei Mal täglich (morgens und abends) Ihre Körpertemperatur messen.
  • Achten Sie auf weitere Ebola-Symptome: starke Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen oder unerklärbare Blutungen (z.B. Blutungen ohne vorheriges Trauma).
  • Sollten Sie Fieber (>38,5°C) bekommen UND unter Symptomen leiden, sind Sie aufgefordert, von 8 bis 22 Uhr die AGES unter der Telefonnummer 050 555 555 zu kontaktieren und den fachlichen Anweisungen zu folgen. Außerhalb dieser Zeiten kontaktieren Sie bitte telefonisch eine örtliche medizinische Einrichtung bzw. den Notruf 144. .
  • Kontaktieren Sie die medizinische Einrichtung VOR Ihrem Besuch telefonisch, um dem Fachpersonal vor Ort die Möglichkeit zu geben, nötige Schutzmaßnahmen zu treffen. Sie sollten bei der Kontaktaufnahme Ihre Reise sowie Ihre Symptome erwähnen.
  • Diese Krankheitszeichen können auch auf eine Malariainfektion oder anderen Infektionskrankheiten hindeuten, welche sofortige Abklärung und Behandlung erfordert.

(Diese Information wurde adaptiert von „Ebola virus disease – Information to travelers“, European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), 2014)

(13.5.2015)

zum Seitenanfang

Zusatzinformationen: