Hauptinhalt:

Arbeitsgruppe Gesundheitskompetenz

Zehn Rahmen-Gesundheitsziele liefern richtungsweisende Vorschläge für ein gesünderes Österreich. "Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken" ist in Ziel 3 mit folgender Absicht verankert: "Die Gesundheitskompetenz (Health Literacy) ist ein wichtiger Eckpunkt zur Förderung der Gesundheit und der gesundheitlichen Chancengleichheit der Bevölkerung. Sie soll die Menschen dabei unterstützen, im Alltag eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen, die ihre Gesundheit fördern. Dazu gilt es unter anderem, bei allen Bevölkerungsgruppen, insbesondere bei benachteiligten Gruppen, die persönlichen Kompetenzen und das Verantwortungsbewusstsein zu stärken, den Zugang zu verständlicher, unabhängiger und qualitätsgesicherter Information zu erleichtern sowie das Bewusstsein für Gesundheitsvorsorge zu fördern. Im Gesundheitssystem soll die Rolle der Patientinnen und Patienten bzw. NutzerInnen und damit auch die Patientensouveränität gestärkt werden. Für die Menschen soll es auf einfache Weise möglich sein, sich im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialsystem zurechtzufinden und die Rolle als verantwortliche PartnerInnen im System wahrzunehmen."

Der Bericht "Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken" fasst die Ergebnisse der Arbeitsgruppe (AG) Gesundheitskompetenz in der 2. Phase der Arbeiten zu den österreichischen Rahmen-Gesundheitszielen im Jahr 2013 zusammen.

Die AG Gesundheitskompetenz definierte folgende Wirkungsziele:

  • WZ 1: Das Gesundheitssystem unter Einbeziehung der Beteiligten und Betroffenen gesundheitskompetenter machen
  • WZ 2: Die persönliche Gesundheitskompetenz unter Berücksichtigung von vulnerablen Gruppen stärken
  • WZ 3: Gesundheitskompetenz im Dienstleistungs- und Produktionssektor verankern

Zusatzinformationen: