Hauptinhalt:

Veranstaltungen

SUPRA-Vernetzungstagung

Ort: Festsaal BMG

Datum: 05.09.2014

Anzahl: 5 Bilder

Dr.in Sabine Oberhauser: "Man darf das Thema Suizid nicht tabuisieren, sondern muss sich mit den Umständen befassen. Nur dann können die richtigen Maßnahmen zur Suizidprävention gesetzt werden."

Mag. Georg Ziniel (Gesundheit Österreich GmbH) verwies auf die Bedeutung einer kulturellen Strategie: "Suizid und Suizidprävention ist nicht neutral sondern zutiefst gesellschaftlich verwurzelt, deshalb ist die Teilhabefrage eine zutiefst bedeutende."

Dr. Nestor Kapusta (Med. Uni Wien) sprach über "Zahlen, Daten, Fakten": Im Jahr 2013 starben in Österreich 1.291 Personen durch Suizid. Dies bedeutet, dass mehr als doppelt so viele Menschen durch Suizid als im gleichen Zeitraum im Straßenverkehr verstarben.  

TeilnehmerInnen der Tagung befassen sich unter anderen mit den Fragen "Suizidprävention im Alter, Trauer der Angehörigen, Suizid und Medien, Gatekeeper-Training".  1971 wurde das Thema Suizidprävention erstmals in das Regierungsprogramm aufgenommen. 2012 wurde an der Gesundheit Österreich GmbH die Kontaktstelle Suizidprävention eingerichtet.

Zusatzinformationen: